Bangarra Dance Theatre begeistert im Haus der Berliner Festspiele

03.11.2017

Tanz aus den Tiefen der Tradition

Brisbane, 2002. Kurz vorm Gastspiel des Bangarra Dance Theatre in der Hauptstadt des australischen Bundesstaats Queensland hat sich Startänzer Russell Page aus dem Leben verabschiedet. Tiefe Freude sei zwar in seinem Tanz gewesen, nicht aber in seinem Herzen, las man. Dass auch der Konflikt zwischen seiner indigenen Herkunft und einer modernen Lebensweise eine Rolle gespielt haben könnte, wurde zumindest gemutmaßt. „Walkabout“, das damalige Programm, wurde dennoch in Brisbane gezeigt, mit Widmung an den tragisch Verstorbenen. Ein bewegender, lange nachwirkender Abend in sehr gespannter Atmosphäre. Anderthalb Dezennien später die Wiederbegegnung mit Australiens einziger Compagnie, die sich dem rund 40.000 Jahre zählenden Erbe der Aborigines widmet und in zeitgenössischem Tanz widerspiegelt. Seit 1991 leitet Stephen Page, einer von Russells älteren Brüdern, das 1989 gegründete Ensemble. Immer wieder greifen seine und die von Gästen beigesteuerten Choreografien das schwere Schicksal von Australiens indigenen Einwohnern auf: seit Urzeiten Eigner dieses Landes und dennoch Vertriebene, Entwurzelte zu sein. „OUR land people stories“ erzählt im Haus der Berliner Festspiele mit drei gleichnishaften Neukreationen vom kniffligen Spagat zwischen Tradition und Gegenwart.


Bangarra Dance Theatre „Nyapanyapa“, aus: „OUR land people stories“ © Vishal Pandey aka wanderlust73

In „Macq“ fahndet Jasmin Sheppard dem wahren Lachlan Macquarie nach, als Gouverneur von New South Wales lange um Ausgleich zwischen Ureinwohnern und Siedlern bemüht. Bis er es 1816 zu einem Massaker an den indigenen Völkern kommen ließ. Das prägt sein Bild als einen äußerst zwiespältigen Charakter. Mit einer Totenklage um den verstorbenen Mann beginnt die halbstündige Choreografie, konfrontiert dann den Gouverneur mit jenem Opfer als Kampf zwischen Staats- und Urgewalt, zeigt ihn schließlich gehetzt von Gewissensqualen, der in das Leichentuch des Mannes schlüpft. Eine Tänzerin unter einer synthetischen Opossumhaut neutralisiert die Szene ins Naturhafte. Archaisch mutet manche Sequenz an, erfrischend ungewohnt in der Formensprache, deren zeitgenössischer Zuschnitt beeindruckt.


Bangarra Dance Theatre „Miyagan“, aus: „OUR land people stories“ © Vishal Pandey aka wanderlust73

Die volle Ensemblestärke von zehn Männern, neun Frauen setzen die beiden Cousins Beau Dean Riley Smith und Daniel Riley in „Miyagan“ ein. Auch sie führen mit einem dynamisch den Boden nutzenden Bewegungsvokabular voller Schwünge und Rutscher vor, dass in der Erinnerung an das Erbe die Zukunft der Urvölker liegt: hier in der Familie, was das Wort miyagan meint. Unter drei sukzessive herabfahrenden Gestellen mit Emufedern, Symbol ausgebreiteter Schwingen, finden sich die Menschen wie unter einem Schutzdach, Ahnen weisen ihnen diesen Weg. Was plakativ klingt, löst sich in poetische Bilder auf, deren Fremdheit ästhetischen Reiz hat. Wer nicht auf Verständlichkeit jedes Details pocht, wird an Stephen Pages dreiviertelstündigem Epos „Nyapanyapa“ ebenso seinen Genuss haben. Bilder der Künstlerin Nyapanyapa Yunupingu vom Stamm der Yolngu haben Page zu dieser Suite angeregt. An steinzeitliche Felsritzzeichnungen, wie sie in Australien zahlreich gefunden wurden, gemahnt, was hinter dem Tanz an Projektionen auftaucht. Wieder geht es um Wahrung der Tradition, jetzt verhandelt an der Gestalt der Großmutter. Sie begehrt gegen Versuche der Jugend auf, urbanes Verhalten zu kopieren. Figuren wie aus Felsmalereien geschnitten regen die Menschen zur Rückbesinnung und Anverwandlung an.


Macq“, aus: „OUR land people stories“ © Edward Mulvihill
 

In einer rituellen Prozession zeichnen sie mit glimmenden Stöcken feierlich Rauchspuren in den Raum. Am Ende sind sie bei sich angekommen, riesig leuchtet das gegerbte Gesicht einer Urfrau aus unendlichen Fernen herüber. Auch Stephen Page setzt Musik, hier von Steve Francis, Gesang und Wort ein, verschmilzt sie mit Kostümen, Bühnenbildern und seinem so dichten wie geschmeidigen Bewegungsgewebe zu einem überwältigenden Gesamtkunstwerk. Wie für „Macq“ David Page, einem weiteren, 2016 verstorbenen Bruder des Ensembleleiters, und Paul Mac für „Miyagan“ gelingen auch Francis ungehörte, aus den Tiefen indigener Vergangenheit schöpfende Klänge, auf die man sich ebenso einlassen muss wie auf den gesamten Kanon von Bangarra, was Feuer machen heißt: Feuer der Begeisterung entfacht der Abend hörbar.

Volkmar Draeger


 

           

Add a comment

 
Back
 
12.11.2017

50 YEARS OF ALVIN AILEY AMERICAN DANCE THEATER IN BOSTON

50 YEARS OF ALVIN AILEY AMERICAN DANCE THEATER IN BOSTON YIELDS COMMEMORATIONS, REVELATIONS AND MORE Weiter
10.11.2017

Karibik-Feeling und mehr „Debut“ von Acosta Danza erobert Londons Publikum im Sturm

12 Frauen und neun Männer hat Carlos Acosta um sich versammelt. Die 2015 vom ehemaligen Principal des Weiter
25.10.2017

Sergej Polunin acting in Kenneth Branagh's all-star adaptation of Murder on the Orient Express

FILMSTART IN GERMANY ON 9th NOVEMBER! Sergei Polunin, the 27-year-old Ukrainian considered by many to be one Weiter