STAATSTHEATER BALLETT NÜRNBERG PREMIEREN 2016/17

DIE NEUSCHÖPFUNG

JEDE PREMIERE DER SAISON IST EINE URAUFFÜHRUNG

Chefchoreograf und Ballett Direktor Goyo Montero über die Premieren und Uraufführungen im kommender Spielzeit:

"Es war immer mein Traum, als Ballettdirektor einmal eine Spielzeit zu konzipieren, in der sämtliche Arbeiten absolute Uraufführungen sein würden. Nicht nur aus den naheliegenden Gründen – Exklusivität, Originalität –, sondern vor allem weil diese Werke, die eigens für die Compagnie kreiert wurden, Geschenke an das Publikum sind. Aber auch aufgrund dessen, was es für meine Tänzer*innen bedeutet: Unsere ganze Spielzeit wird für sie geschaffen, für ihre Persönlichkeiten, ihr Leistungsvermögen, ihre Talente – und dies ist für Tänzer*innen das größte aller Geschenke.

Über diese übergeordnete Konzeption hinaus war es mein Anliegen, zu neuen Formaten Stellung zu beziehen und meine persönliche Suche als Choreograph fortzusetzen.

Dafür steht unsere erste Produktion der Spielzeit mit dem Titel „Monade”, die erstmals zum Saisonstart ein Doppelprogramm sein wird. Der erste Teil wird eine Uraufführung des gefeierten Choreographen Mauro Bigonzetti sein, des neuen Ballettdirektors der Mailänder Scala. Wir hatten bereits 2013 das Glück, mit diesem Künstler zusammenzuarbeiten, als er uns zum Programm „Zweiheit“ sein temperamentvolles Stück „Cantata“ anvertraute. Dieses Mal wird er ein Stück zu der exquisiten Musik von Ottorino Respighi kreieren.

Der zweite Teil des Abends ist die Verwirklichung eines persönlichen Traums, den ich seit Jahren hege, nämlich ein Stück mit Chor und Orchester zu realisieren, mit Bachs Kantatenwerk als musikalischer Basis. Neben der stets wertvollen Zusammenarbeit mit dem Orchester begegnen wir nun dem Chor in einem Werk, das sich ganz besonders auf die spartenübergreifende Zusammenarbeit und den Austausch zwischen den Disziplinen stützt.

Unsere zweite Produktion der Saison ist ein Projekt, das ich einige Jahre heranreifen ließ, meine persönliche Sicht auf eine der interessantesten Persönlichkeiten der Weltliteratur, einen universellen Charakter: Don Quijote. Zu dieser Arbeit sei nur gesagt, dass wir musikalisch mit einer neuen Partitur von Owen Belton arbeiten werden, mit dem ich inzwischen regelmäßig zusammenarbeite. Dies wird ein weiterer Schritt in die Richtung sein, die wir in der vergangenen Spielzeit mit „Latent“ eingeschlagen haben. Beide Stücke haben als gemeinsamen Nenner das Thema Wahnsinn und obwohl sie vollkommen unabhängig voneinander stehen, sind sie in meiner choreographischen Entwicklung wie kommunizierende Röhren.

Die dritte Ballettpremiere wird das zweite Kapitel unserer Serie „Made for us“ sein, die wir vor drei Spielzeiten mit den Werken von Douglas Lee und Cayetano Soto begonnen haben. Mit Arbeiten von Jeroen Verbruggen und Jiří Bubeníček schätzen wir uns glücklich, auch dieses Mal Choreographen ersten Ranges präsentieren zu dürfen.

Wir runden diese Spielzeit ab mit den Wiederaufnahmen von „Kammertanz“ und „Cyrano“ und wollen Ihnen somit eine Saison präsentieren, reich an Herausforderungen für unsere Compagnie und – wie ich hoffe – attraktiv und facettenreich für unser Publikum.

Begleiten Sie uns bei dieser Neuschöpfung!"

Spielzeitheft 2016/17 zum blättern hier  

 

           
Back