Sieg und Platz zwei beim Grand Slam Finale in Shanghai für Segatori/Sudol (Stuttgart)

14.12.2016

Sieg und Platz zwei beim Grand Slam Finale in Shanghai für Segatori/Sudol (Stuttgart) und Imametdinov/Bezzubova (Pforzheim)

Frankfurt a. M., 13.12.2016 – (dare)
Grand Slam Finale Latein: Deutsche Vizemeister schlagen Vizeweltmeister
"Also wir haben 2016 ganz schick abgeschlossen", befand Nina Bezzubova und meinte damit das WDSF Grand Slam Finale in Shanghai. Über die Grand Slam Turnierserie des Welttanzsportverbands WDSF hatten sich Timur Imametdinov/Nina Bezzubova (Schwarz-Weiß-Club Pforzheim) für das große Abschlussturnier in Fernost qualifiziert und dort hinter den amtierenden Weltmeistern Gabriele Goffredo/Anna Matus (Moldawien) den zweiten Platz belegt. Damit ließen die Deutschen Vizemeister sehr namhafte Konkurrenz hinter sich, wie zum Beispiel die Russen Armen Tsaturyan/Svetlana Gudyno auf Platz drei – immerhin die amtierenden Vizeweltmeister Latein und Sieger des letzten Grand Slam Turniers in Spanien. Marius-Andrei Balan/Khrystyna Moshenksa (ebenfalls Schwarz-Weiß-Club Pforzheim), die Deutschen Lateinmeister, konnten grippegeschwächt und mit hohem Fieber die Reise zum Grand Slam Finale nicht antreten.

Grand Slam Finale Standard: Vorgezogenes Weihnachtsgeschenk für Segatori/Sudol
Am zweiten Tag der Grand Slam Abschlussveranstaltung folgte der große Paukenschlag, ein Weihnachtsgeschenk für die Deutschen Standardmeister Simone Segatori/Annette Sudol (TSC Astoria Stuttgart): Bei der Weltmeisterschaft in Dänemark nur einen Monat zuvor waren sie mit 0,143 Punkten den Weltmeistern Dmitry Zharkov/Olga Kulikova aus Russland unterlegen gewesen. Beim Grand Slam Abschlussturnier in der Volksrepublik China drehten sie den Spieß um und zogen das erste Mal wieder an ihren Dauerkonkurrenten vorbei. Segatori/Sudol haben sich indes fest vorgenommen, den WM-Titel, den sie nach 2014 zweimal an die Russen abtreten mussten, noch einmal nach Deutschland zu holen. Für die nationale Nummer zwei der deutschen Standardszene, Anton Skuratov/Alena Uehlin (TTC München), lief es ebenfalls sehr gut in Shanghai, sie durften sich am Ende über den achten Platz freuen. Ihr Ziel für 2017 ist der Einzug in das Finale.

Finale Grand Slam Latein:
1. Gabriele Goffredo/Anna Matus, Moldawien
2. Timur Imametdinov/Nina Bezzubova, Schwarz-Weiß-Club Pforzheim
3. Armen Tsaturyan/Svetlana Gudyno, Russland
4. Andrey Gusev/Vera Bondareva, Russland
5. Charles-Guillaume Schmitt/Elena Salikhova, Frankreich
6. Andrea Silvestri/Martina Varadi, Ungarn
Finale Grand Slam Standard:
1. Simone Segatori/Annette Sudol, TSC Astoria Stuttgart
2. Dmitry Zharkov/Olga Kulikova, Russland
3. Francesco Galuppo/Debora Pacini, Italien
4. Evaldas Sodeika/Ieva Zukauskaite, Litauen
5. Vaidotas Lacitis/Veronika Golodneva, Litauen
6. Evgeny Moshenin/Dana Spitsyna, Russland
--
8. Anton Skuratov/Alena Uehlin, TTC München

Bildnachweis: Simone Segatori/Annette Sudol – Sieger des Grand Slam Finales in Shanghai 2016 (Foto: Thomas Estler)

PM 

           
Back