1/2009 Januar-Februar

EDITORIAL

 

Eigentlich sollte man diese Ausgabe „the danish issue“ nennen. Denn die Artikel in diesen Heft handeln überwiegend von dänischen Tänzern wie Nikolaj Hübbe,  der dänischen Ballerina Silja Schandorff oder der Cinderella (Askepot) Premiere am Royal Danish Ballet. Es mag schon seltsam wirken, dennoch ist es aber auch Absicht von dance for you, ständig neue Tanzpersönlichkeiten und Compagnien aus verschiedenen Ländern vorzustellen. Unsere Korrespondentin, Gunild Pak Symes, traf den charismatischen Tänzer Nikolaj Hübbe in Kopenhagen. Nach Beendigung seiner Tätigkeit als Erster Solotänzer am New York City Ballet, übernahm er die künstlerische Leitung des Royal Danish Ballet seit der Spielzeit 2007-2008.  Lesen Sie dazu das spannende Interview mit ihm auf Seite 5.

Wer die Spielzeit 2007-2008 Revue passieren lässt, wird offensichtlich großes Interesse an die Kritiker Nominierungen 2008 haben. Anfang der Jahres vergeben unsere Korrespondenten wieder ihrer Nominierungen für den/die „Besten“ ihres Fachs:  Ein überaus lesenswerter Abschnitt unserer Januar-Februar Ausgabe, welcher reichlich Stoff für (hoffentlich) angeregte Diskussionen bietet.

Beim Studieren der unterschiedlichen Spielpläne fiel uns auf, dass kaum ein Choreograf eines der großen Ereignisse oder Jubiläen dieses Jahres aufgegriffen hat. „Schätze die Freiheit“ mit den Jahrestagen der Französischen Revolution, zum 250. Geburtstag Friederich Schillers, zum Maiaufstand in Dresden, vor allem aber zur friedlichen Revolution vor 20 Jahren, hätten vielleicht gerade in diesen „bewegten Zeiten“ , wo sich Menschen nach Freiheit sehnen, ein interessantes Thema für neue Kreationen werden können. Denn die bekannten Krisenherde auf dieser Welt sind geblieben: Der immer noch unlösbare Nahostkonflikt, die Unruhen in Afganistan, dem Irak oder in Zimbabwe geben Grund zu denken, dass wir in einer immer unsichereren Welt zu leben scheinen. Aber bleiben wir dabei, liebe Leser und Leserinnen: Es  werden auch  Lichtblicke kommen und uns alle in einem Jahr leiten, welches anstrengend sein wird aber wiederum vermag uns neue ungeahnte Möglichkeiten zu eröffnen.

In diesem Sinne wünschen wir Ihnen bei der Lektüre dieser Ausgabe viel Vergnügen und ein glückliches neues Jahr!

 

Ihre Mihaela Vieru

Inhalt 1/2009 Januar-Februar

Back